Gesunderhaltung und Prävention durch gezielte Korrektur

Die Chiropraktik ist eine eigenständige Disziplin. Sie ist spezialisiert auf die Diagnose, die Korrektur und die Prävention von Funktionsstörungen des Nervensystems, die den gesamten Bewegungsapparat und die Organe beeinflussen können. Funktionsstörungen (sog. Subluxationen) können sich bspw. als lokale und/oder ausstrahlende Schmerzen, Dysfunktionen, Schmerzen oder auch als Bewegungseinschränkungen zeigen.

In der Chiropraktik geht es darum, das Nervensystem von Störungen zu befreien. Diese Nervenstörungen, auch Subluxation genannt, werden mit verschiedenen Techniken effektiv und sicher korrigiert. Dabei wird nicht symptombezogen gearbeitet, sondern es geht darum, die Ursache zu beheben, die an der Wirbelsäule zu finden ist.

Die Chiropraktik bringt Subluxationen durch gezielte Adjustierung wieder ins Gleichgewicht und sorgt so für eine deutliche Milderung der Beschwerden und/oder Schmerzen.

Kurze Geschichte - Studium der Chiropraktik

Die Prinzipien der Chiropraktik kannte schon Hippokrates, doch erst der Kanadier D.D. Palmer fasste 1895 die Chiropraktik zu einem wissenschaftlichen System zusammen. Er erarbeitete einen Studiengang, der seither kontinuierlich weiterentwickelt wurde.

Die ersten Verweise auf Chiropraktoren in Deutschland finden sich für das Jahr 1924. Der Versuch, einen Studiengang der Chiropraktik in Deutschland einzuführen, scheiterte (frühe 50er). Genauso der Versuch junge Menschen für das Studium in Amerika zu begeistern, weshalb Werner Peper sich mit Medizinern zusammentat und Laien Chiropraktik unterrichtete. Aus dieser Gruppierung entstand die „Deutsche Gesellschaft für Manuelle Medizin“. 1978 wurde als Gegenbewegung in Hamburg die Deutsche Chiropraktoren Gesellschaft initiiert, die nur studierte Chiropraktoren als ihre Mitglieder zulässt.

Heute ist die Chiropraktik weltweit die drittgrößte Gesundheitsprofession nach der Allgemein- und der Zahnmedizin. Sie ist seit 1895 als sanfte Methode bekannt und richtet sich an Menschen jeden Alters: Babys, Kleinkinder, Teenager, Erwachsene, Senioren, Sportler. Das Studium der Chiropraktik dauert – je nach Studienland – heute 4 bis 6 Jahre. Es ist anerkannt durch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und schließt mit einem Internship (Praktikum) an einer Universitätsklinik und dem Master of Chiropraktik (MChiro, MscChiro) oder Doctor of Chiropraktik (D.C.) ab.

Die 12 Grundsätze der Chiropraktik

Unser Körper ist ein selbstheilender, selbstregulierender Organismus. Das Nervensystem ist das Hauptkontrollorgan unseres selbstheilenden, selbstregulierenden Körpers. Wenn das Nervensystem in der seiner Funktion gestört ist, ist der Körper in Folge nicht mehr in der Lage sich richtig selbst zu heilen oder selbst zu regulieren.
Das Nervensystem wird in seiner Funktion durch körperliche, toxische und mentale/emotionale Stressoren gestört. Wenn sich diese Stressoren in einem verschobenen Wirbel manifestieren und dieser entweder auf das Rückenmark oder die Nervenwurzel drückt, nennen wir das Subluxation. Die Folge einer subluxierten Wirbelsäule ist ein Körper, der nicht optimal funktioniert und dadurch schwach, verletzlich und anfällig für Krankheiten wird.
Weil das Nervensystem alles in unserm Körper kontrolliert, können Subluxationen nicht nur Probleme in der Wirbelsäule hervorrufen, sondern auch in der Peripherie und den Organen. Das Hauptziel der Chiropraktik ist es, Subluxationen ausfindig zu machen und spezifisch zu korrigieren. Die chiropraktische Behandlung nennen wir eine Justierung (aus dem englischen „to adjust“.)
Die Justierung ermöglicht es dem Körper, sich wieder richtig selbst zu heilen und zu regulieren. Der Körper selbst weiß, wie und ob er auf den korrigierenden Impuls der Justierung zu reagieren hat. Heilung ist ein Prozess, der von vielen Faktoren abhängig ist, die meistens außerhalb der Kontrolle eines Chiropraktoren liegen.
Unser Körper ist ein selbstheilender, selbstregulierender Organismus. Das Nervensystem ist das Hauptkontrollorgan unseres selbstheilenden, selbstregulierenden Körpers.
Wenn das Nervensystem in seiner Funktion gestört ist, ist der Körper in Folge nicht mehr in der Lage sich richtig selbst zu heilen oder selbst zu regulieren. Das Nervensystem wird in seiner Funktion durch körperliche, toxische und mentale/emotionale Stressoren gestört.
Wenn sich diese Stressoren in einem verschobenen Wirbel manifestieren und dieser entweder auf das Rückenmark oder die Nervenwurzel drückt, nennen wir das Subluxation. Die Folge einer subluxierten Wirbelsäule ist ein Körper, der nicht optimal funktioniert und dadurch schwach, verletzlich und anfällig für Krankheiten wird.
Weil das Nervensystem alles in unserm Körper kontrolliert, können Subluxationen nicht nur Probleme in der Wirbelsäule hervorrufen, sondern auch in der Peripherie und den Organen. Das Hauptziel der Chiropraktik ist es, Subluxationen ausfindig zu machen und spezifisch zu korrigieren.
Die chiropraktische Behandlung nennen wir eine Justierung (aus dem englischen „to adjust“.) Die Justierung ermöglicht es dem Körper, sich wieder richtig selbst zu heilen und zu regulieren.
Der Körper selbst weiß, wie und ob er auf den korrigierenden Impuls der Justierung zu reagieren hat. Heilung ist ein Prozess, der von vielen Faktoren abhängig ist, die meistens außerhalb der Kontrolle eines Chiropraktoren liegen.
de_DEGerman
en_USEnglish de_DEGerman